November 20, 2013

Translation

German Lebertag

Action plan strategy against viral hepatitis

The Action Plan on show for the first time a concerted way to improve early detection, care and cure of hepatitis patients.

POUR / HANOVER / COLOGNE. According to the World Health Organization is the viral hepatitis among the "world's major health problems."

More than a million people nationwide, according to estimates by experts have chronic hepatitis, of which about 500,000 to 500,000, and B-infected with hepatitis 400,000 with the hepatitis C virus.

"There is now good and effective therapies that we can use. We need to start early enough with the diagnosis and therapy. Consequently, several institutions have joined forces and the Action Plan for a national strategy against viral hepatitis in Germany 'developed' is Professor Michael P. Manns, CEO of the German Liver Foundation and Director of the Clinic for Gastroenterology, Hepatology and Endocrinology at Hannover Medical School, in a press release on 14 German Lebertag 20 November quoted.

The Action Plan on show for the first time a concerted way to improve early detection, care and cure of patients. Through the diagnosis and treatment, the risk for other liver diseases such as cirrhosis and liver cancer could be minimized.

The Alliance "hepatitis and drug use," the German Liver Aid Society and the German Liver Foundation have brought the action plan together on the road.

"This made it possible to unite in the context of viral hepatitis in the Joint Action Plan, the most important organizations," said Professor Dr. Claus Niederau, CEO German Liver Aid Association, in Message to 14 Lebertag.

The goal is to prevent new infections with hepatitis virus and to recognize an acute or chronic viral hepatitis in many people as possible and treat to target.

We need to reach different target groups

Therefore, the plan of action in many areas and with very different sets of target groups.The target groups are the general public, people with a migration background, people who use drugs, incarcerated people and men who have sex with men.

To achieve all these groups to avoid infection and to identify already existing acute and chronic infections and treat specific measures are necessary to report the initiators of the 14th Liver liver day German Aid Society, the Gastro-Liga eV and the German Liver Foundation.

They lead to:

  • more awareness of viral hepatitis and their transmission paths
  • Integration of the strategy into a concept of Public Health
  • Awareness of viral hepatitis as a component of public health programs
  • Reduction of stigmatization of people with chronic viral hepatitis
  • Adapting interventions to the conditions of life - this is especially true for special target groups (migrants, drug users, people in prisons, etc.)
  • Access to a guideline-based therapy for all patients with viral hepatitis
  • Measures for further improving the therapy of viral hepatitis
  • Collection of meaningful data on the incidence of viral hepatitis and its sequelae such as liver cirrhosis and hepatocellular cancer.
Requirement: Access to equitable treatment guidelines

"It is desirable that the federal government implement the urgently needed in Germany Steps to a Strategic Action against viral hepatitis" is Professor Peter R. Galle, Board Member Gastro-Liga eV quoted.

All patients with viral infections of the liver in Germany access to a guideline-based therapy should be enabled.

It is also necessary, according to better educate patients and physicians about the disease and treatment options and needs-based support for victims before, during and after to ensure the therapy.

"We have appointed with all stakeholders to plan specific points that need to be improved in Germany, to be successful in the fight against viral hepatitis," said Professor Michael P. Manns.

These include measures to:

  • to achieve an optimized treatment of hepatitis B.
  • to ensure an appropriate use of the elaborate treatment of hepatitis C..
  • to improve the treatment options for hepatitis delta.
  • to gain a better understanding of chronic hepatitis E. (eb)

The 14th German Lebertag 2013 20 November under the slogan "Caution! Liver". The organizers are the German Liver Aid Association, the Gastro-Liga eV and the German Liver Foundation. For more information on the German Lebertag under www.lebertag.org and Action Plan under www.deutsche-leberstiftung.de


Original Translation

Deutscher Lebertag

Aktionsplan für Strategie gegen Virushepatitis

Der Aktionsplan zeige erstmals konzertiert Wege zur besseren Früherkennung, Versorgung und Heilung von Hepatitis-Patienten auf.

GIEßEN/HANNOVER/KÖLN. Laut Weltgesundheitsorganisation gehört die Virushepatitis zu den "weltweit bedeutenden Gesundheitsproblemen".

Mehr als eine Million Menschen bundesweit haben nach Schätzungen von Experten eine chronische Hepatitis; davon sind über 500.000 mit dem Hepatitis B- und rund 400.000 bis 500.000 mit dem Hepatitis C-Virus infiziert.

"Es gibt inzwischen gute und wirksame Therapien, die wir einsetzen können. Wir müssen nur früh genug mit der Diagnose und der Therapie beginnen können. Daher haben sich mehrere Institutionen zusammengetan und den ‚Aktionsplan für eine nationale Strategie gegen Virushepatitis in Deutschland‘ erarbeitet", wird Professor Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, in einer Mitteilung zum 14. Deutschen Lebertag am 20. November zitiert.

Der Aktionsplan zeige erstmals konzertiert Wege zur besseren Früherkennung, Versorgung und Heilung von Patienten auf. Durch die Diagnose und Therapie könne das Risiko für weitere Lebererkrankungen, wie Leberzirrhose und Leberkrebs minimiert werden.

Das Aktionsbündnis "Hepatitis und Drogengebrauch", die Deutsche Leberhilfe e.V. und die Deutsche Leberstiftung haben den Aktionsplan gemeinsam auf den Weg gebracht.

"Dadurch ist es gelungen, die wichtigsten Organisationen im Kontext Virushepatitis im gemeinsamen Aktionsplan zu vereinen", so Professor Dr. Claus Niederau, Vorstandsvorsitzender Deutsche Leberhilfe e.V., in der Mitteilung zum 14. Lebertag.

Ziel sei es, neue Infektionen mit einem Hepatitisvirus zu vermeiden und bei möglichst vielen Menschen eine akute oder chronische Virushepatitis zu erkennen und zu behandeln.

Es gilt unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen

Deshalb setzt der Aktionsplan in vielen Bereichen und bei ganz unterschiedlichen Zielgruppen an. Die Zielgruppen sind die Allgemeine Öffentlichkeit, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen, die Drogen gebrauchen, inhaftierte Menschen und Männer, die mit Männern Sex haben.

Um all diese Gruppen zu erreichen, Infektionen zu vermeiden und bereits bestehende akute und chronische Infektionen zu erkennen und zu behandeln, seien gezielte Maßnahmen nötig, berichten die Initiatoren des 14. Lebertages Deutsche Leberhilfe e.V., die Gastro-Liga e.V. und die Deutsche Leberstiftung.

Sie führen auf:

  • mehr Bewusstsein für Virushepatitis und ihre Übertragungswege
  • Einbindung der Strategie in ein Konzept für Öffentliche Gesundheit
  • Aufklärung über Virushepatitis als Bestandteil staatlicher Gesundheitsprogramme
  • Abbau der Stigmatisierung von Menschen mit chronischer Virushepatitis
  • Anpassung von Interventionen an die Lebensverhältnisse - das gilt vor allem für besondere Zielgruppen (Migranten, Drogengebraucher, Menschen in Haft usw.)
  • Zugang zu einer leitliniengerechten Therapie für alle Patienten mit einer Virushepatitis
  • Maßnahmen für die weitere Verbesserung der Virushepatitis-Therapie
  • Erhebung von aussagekräftigen Daten zur Häufigkeit von Virushepatitis und deren Krankheitsfolgen wie Leberzirrhose und Leberzellkrebs.
Forderung: Zugang zu leitliniengerechter Therapie

"Es ist wünschenswert, dass die Bundesregierung die in Deutschland dringend nötigen Schritte zu einer strategischen Aktion gegen Virushepatitis umsetzt", wird Professor Peter R. Galle, Vorstandsmitglied Gastro-Liga e.V., zitiert.

Allen Patienten mit Virusinfektionen der Leber in Deutschland sollte ein Zugang zu einer leitliniengerechten Therapie ermöglicht werden.

Es sei außerdem notwendig, Patienten und Ärzte entsprechend besser über Krankheitsverlauf und Therapieoptionen aufzuklären und eine bedarfsgerechte Unterstützung der Betroffenen vor, während und nach der Therapie zu gewährleisten.

"Wir haben mit allen Beteiligten für den Plan konkrete Punkte benannt, die in Deutschland verbessert werden müssen, um im Kampf gegen die Virushepatitis erfolgreich zu sein", so Professor Michael P. Manns.

Dazu gehören Maßnahmen, um:

  • eine optimierte Behandlung der Hepatitis B zu erreichen.
  • einen sinnvollen Einsatz der aufwendigen Therapie der Hepatitis C zu gewährleisten.
  • die Behandlungsoptionen für die Hepatitis delta zu verbessern.
  • bessere Kenntnisse zur chronischen Hepatitis E zu gewinnen. (eb)

Der 14. Deutsche Lebertag 2013 am 20. November steht unter dem Motto "Achtung! Leber!". Veranstalter sind die Deutsche Leberhilfe e.V., die Gastro-Liga e.V. und die Deutsche Leberstiftung. Nähere Informationen zum Deutschen Lebertag unterwww.lebertag.org und zum Aktionsplan unter www.deutsche-leberstiftung.de

Source

0 comments :

Post a Comment